HTV-1 Mission zur ISS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HTV-1 „Kounotori“ – Mission zur ISS

 

Mit dem Start des HTV-Demonstrators am 10. September 2009 um 17:01 UTC wurde das erste HTV auf den Weg zur ISS geschickt. HTV-1 ist als Satellite Catalog Number 35817 bzw. mit der COSPAR-Bezeichnung 2009-048A katalogisiert. Nach mehreren Annäherungs- und Abbruchdemonstrationen nahm das Modul dann am 17. September eine stabile Warteposition unter dem Modul Unity ein. Dort wurde es von den Astronauten der ISS-Expedition 20 um 19:47 Uhr UTC mit dem Canadarm2 ergriffen und nach 22 Uhr an das Modul Harmony angedockt.

Im Gegensatz zu den folgenden Serien-HTVs betrug die Leermasse von HTV-1 11.500 kg, da das Missionsprofil des ersten Fluges von den anderen abwich (Demonstrationstests für Roll- und Abbruchmanöver etc.). Dafür verfügte HTV-1 über vier zusätzliche Batterien (insgesamt 11 Batteriemodule mit je 175 Ah) sowie über weitere Treibstoffvorräte (918 kg MMH und 1514 kg MON3). Die Nutzlastmasse betrug aus diesem Grund beim ersten Demonstrationsflug lediglich 4500 kg. Das HTV-1 enthielt unter anderem folgende Nutzlasten:

 

Für die Außenplattform (Japanese Exposed Facility, JEF) des Kibō-Moduls (900 kg):

 

  • SMILES (Superconducting Submillimeter-Wave Limb-Emission Sounder), 329 kg
  • Der zweiteilige HREP-Messkomplex 312 kg, bestehend aus HICO & RAIDS; HICO (Hyperspectral Imager for the Coastal Ocean) dient der Erprobung von Hyperspektralabbildung am Beispiel von Küstenregionen, RAIDS (Remote Atmospheric and Ionospheric Detection System) der Erforschung von Erdatmosphäre und Ionosphäre.
  • SFA (Small Fine Arm)-Erweiterung des Roboterarms für filigrane Tätigkeiten

 

Im unter Druck stehenden Frachtbereich (3600 kg):

 

  • Express Rack 8, US-Rack für Destiny
  • HTV Resupply Packs für sieben Frachtregale
  • Versorgungsgüter, Verbrauchsmaterialien und Experimentiernachschub
HTV-1 - angedockt

Die Mission sollte ursprünglich nach etwa 37 Tagen und 10 Stunden mit dem Verglühen des HTV in der Erdatmosphäre enden. Am ersten Tag nach dem Andocken wurde die Mission verlängert.

Das Abdocken und Aussetzen mit Hilfe des Canadarm2-Roboterarms erfolgte am 30. Oktober 2009.

Am Bord wurden zuvor etwa 700 kg Müll und nicht mehr benötigte Geräte untergebracht.

Zwei der vier Innenleuchten wurden als Ersatzteile abgebaut und in der ISS verstaut. Die Bremszündung erfolgte am 1. November 2009.

Die Haupttriebwerke des HTV zündeten in drei Manövern. Die ersten beiden Zündungen brachten das HTV in einen elliptischen Orbit mit einem Apogäum von 335 km und einem Perigäum von 143 km.

Die letzte, 400 Sekunden lange Zündung um 21:01 UTC bremste das HTV um 89 m/s ab, anschließend wurde mit Hilfe der Manövrierdüsen das HTV gedreht, so dass seine Längsseite zur Flugrichtung schaute. Nach dem Deaktivieren des Antriebssystems trat das HTV in einer Höhe von 120 km über Neuseeland in die Erdatmosphäre ein. Die letzten Telemetriedaten wurden aus 116 km Höhe empfangen. Damit endete die Mission erfolgreich nach 52 Tagen.

Nach der erfolgreichen Mission führte die JAXA im Sommer 2010 eine Kampagne durch, dem HTV einen Namen zu geben, im Rahmen derer der Name „Kounotori“ gewählt wurde, was so viel wie „Weißer Storch“ bedeutet. Der Name gilt für die gesamte Baureihe, nicht nur für HTV-1.

Anmerkungen

Autorenliste Wikipedia

Copyright Fotos / Grafiken v.o.n.u.v.l.n.r.: NASA  , NASA 

Lizenzbestimmungen Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt)