Mehrzwecklogistikmodul

 

 

 

 

Modulaufbau – Raumstation ISS

Mehrzwecklogistikmodul für die Raumstation ISS

 

Das Mehrzwecklogistikmodul (Multi-Purpose Logistics Module (MPLM)) wurde verwendet, um bei Space-Shuttle-Missionen Frachten zu und von der Internationalen Raumstation (ISS) in einem unter Luftdruck stehenden Raum zu transportieren.

Das Mehrzwecklogistikmodul war ein bei Alenia Spazio in Italien gebautes Versorgungsmodul, welches in der Nutzlastbucht des Space Shuttles zur Raumstation gebracht wurde. Die Nutzlastkapazität war mit ca. 9,1 Tonnen höher als die der Progress-Raumschiffe. Die Module sollten maximal 25-mal verwendbar sein und Ausrüstungsgegenstände zur Station oder Resultate von Experimenten zurück zur Erde zu bringen.

 

Mehrzwecklogistikmodul – Funktionsweise

 

Das Mehrzwecklogistikmodul wurde während des Transportes mit dem Shuttle in dessen Ladebucht befestigt. Nach dem Andocken an die ISS wurde das MPLM mit Hilfe des Roboterarmes Canadarm2 aus der Ladebucht gehoben und am Unity-Modul angekoppelt.

Anschließend wurde die Luke des Moduls geöffnet und die Astronauten erhielten Zugang zum MPLM, um es zu entladen sowie mit den zur Erde zu bringenden Frachten zu beladen. Bevor das Shuttle von der Station ablegte, wurde das Modul wieder in der Ladebucht befestigt und kehrte anschließend zusammen mit der Raumfähre zur Erde zurück.

Der wesentliche Vorteil dieses Verfahrens lag darin, dass Transportgüter, insbesondere die sogenannten International Standard Payload Racks, direkt vom Mehrzwecklogistikmodul in den amerikanischen Teil der Station verladen werden konnten. Kopplungsadapter vom APAS-Typ russischer Bauart, die auch zum Andocken des Space Shuttles benutzt werden, haben einen wesentlich geringeren Durchmesser und lassen kein Verladen sperriger Gegenstände zu.

Weiterhin ermöglichte der Einsatz des Mehrzwecklogistikmodul, nicht mehr benötigte Ausrüstung und beendete Experimente zurück zur Erde zu transportieren. Andere Transportschiffe wie die unbemannten Progress- und ATV-Frachter verglühen beim Wiedereintritt und transportieren daher ausschließlich Müll von der Station ab.

 

Mehrzwecklogistikmodul Leonardo

 

Die NASA hatte bei der italienischen Raumfahrtagentur ASI drei MPLMs in Auftrag gegeben. Die Module wurden alle bei Alenia Spazio in Turin gefertigt und erhielten die Namen bedeutender Personen der italienischen Geschichte: Leonardo wurde im August 1998 an die NASA ausgeliefert und nach Leonardo da Vinci benannt. Raffaello folgte ein Jahr später; sein Namensgeber ist der bekannte Maler Raffaello Sanzio. Donatello, das dritte Modul, wurde im Februar 2001 an das Kennedy Space Center ausgeliefert und zu Ehren des Bildhauers Donato di Niccolò di Betto Bardi getauft.

Mehrzwecklogistikmodul ISS

Donatello verfügt als einziges MPLM über die erforderliche Ausstattung zur Durchführung von sogenannten „Aktiv“-Missionen, bei denen die Nutzlast im MPLM vom Orbiter mit Strom versorgt werden konnte. Donatello kam jedoch nie zum Einsatz.

In Zusammenarbeit mit der italienischen Raumfahrtagentur modifizierte die NASA das MPLM Leonardo. Für den permanenten Verbleib an der ISS mussten die Schilde gegen Weltraummüll und Mikrometeoriten verstärkt werden.

Außerdem wurden nicht mehr benötigte Komponenten aus dem Modul entfernt, um mehr Fracht transportieren zu können.

Am 24. Februar 2011 wurde das PMM von der Raumfähre Discovery zur ISS transportiert und dort montiert. Dort dient das Modul seither als Arbeits-, Wohn- und Stauraum für die Astronauten.

MPLM Spezifikation

 

  • Länge: 6,4 Meter
  • Durchmesser: 4,6 Meter
  • Rauminhalt: 31 Kubikmeter
  • Masse ohne Ladung: 4,1 Tonnen
  • Masse mit maximaler Zuladung: 13,2 Tonnen

(Jedes MPLM war für maximal 25 Einsätze innerhalb von 10 Jahren ausgelegt)

Anmerkungen

Autorenliste Wikipedia

Copyright Fotos / Grafiken v.o.n.u.v.l.n.r.: NASA , NASA

Lizenzbestimmungen Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt)